Jugenheim in Rheinhessen Weinblatt

Leben zwischen Reben

Partnerschaft mit Oberhoffen sur Moder/Frankreich

Dt: Oberhoffen an der Moder.

Oberhoffen liegt im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Arrondissement Haguenau, zum Kanton Haguenau und zum Gemeindeverband Bischwiller et environs  

http://www.ville-oberhoffen.fr/

Die Ortschaft liegt an der Moder südöstlich von Haguenau. Durch die Gemeinde führt die inzwischen stillgelegte Bahnstrecke Steinbourg–Rastatt. Nachbargemeinden von Oberhoffen-sur-Moder sind Haguenau im Norden, Schirrhein im Nordosten, Rohrwiller im Südosten, Bischwiller im Südwesten sowie Kaltenhouse im Nordwesten.

Oberhoffen wird zum ersten Mal im Jahre 1207 in einer Schrift des Kaisers „Philipp von Schwaben“ genannt.

Durch den Dreißigjährigen Krieg (1618 -1648) wurde die Bevölkerung stark dezimiert und Graf Friedrich Casimir appellierte an Schweizer Einwanderer, das Dorf neu zu bevölkern.

1685 wurde durch das „Edikt von Nantes“ französischen Protestanten aller religiösen und bürgerlichen Rechte beraubt. Innerhalb weniger Monate flohen Hunderttausende. Dies war eine weitere schmerzhafte Episode für Oberhoffen-sur-Moder, das dadurch viele protestantische Familien verlor. Erst 1714 wurde die Stadt wieder durch den Bau von schönen Fachwerkhäusern, einer Schule und der Übernahme von zwei Glocken in der Kirche belebt.

Nach der Revolution im Jahre 1790 wurde die Stadt administrativ dem Kanton Bischwiller zugeordnet. Nach der Auswanderung von 375 Familien nach Amerika im Jahr 1830 und vor allem nach dem Krieg von 1870 bis 1871, wuchs die Bevölkerung von 571 Einwohnern im Jahr 1801 auf 2168 Einwohner um 1900.

 

Durch die beiden Weltkriege blieb kein Haus verschont und viele Menschen starben. So begann eine lange Zeit des Wiederaufbaus, die bis in die 1960er Jahre andauerte.

 

Jugenheim/Rhh. und Oberhoffen-sur-Moder leben ihre Partnerschaft seit mehr als 25 Jahren.